Never is an awfully long time. – Eine Fantasie

Wieder ein Blick ins Postfach. Keine Mail von dir.

Es ist 23:04.
Ob du in dem Buch liest?

Es ist eine Nacht mit wenig Schlaf. Dafür mit Tränen. Ich male mir unser Wiedersehen aus. Noch mehr Tränen. Dann Lachen. Weil wir ja wissen, dass wir zusammen gehören.

23:47. Leerer Posteingang.

Ich lese das Buch sehr langsam. Seite. Für. Seite. Ich suche nach Erklärungen. Nach einer Logik, die ich begreifen kann. Nach einem Code, mit dem wir wieder ganz werden können. Es gibt ihn nicht.

23:48. Immer noch keine Antwort.

Es fühlt sich gut an, dass du meinen Tipp annimmst. Erkennst du auch Gefühle von dir wieder? In welchem der beschriebenen Typen erkennst du dich?

0:12. Immer noch keine Mail. Vielleicht fühlst du dich von meinen Gedanken an dich unter Druck gesetzt. Mein Hirn schlägt neue Kapriolen des Irrsinns.

Backflash. Es ist Winter. Du bist allein. Du brauchst Hilfe. Wir dirigieren dich am Telefon in den nächsten Zug. Du bist hier. Du heilst. Eine Fantasie.

Immer wieder der Wunsch, dich retten zu können.

0:32. Gähnende Leere im Postfach.

Rette dich selbst. Ich kann es nicht. Will es nicht. Habe mit mir zu tun.

1:07. Kein Wort von dir. Mein Herz wird schwer.

Meine Jahresplanung ist toll. Ich erkenne mich als wichtigsten, integralen Bestandteil meines eigenen Lebens. Wie neu! Es geht um mich. Nur um mich! Um Urlaub. Um Freunde. Um Bücher. Um Musik. Mein Leben. Mein Körper. Meine Zeit.

1:58. Du fehlst.
Ich reiße mich zusammen und verschiebe das Checken meiner Mails um eine Minute.

1:59. …

Zwischenzeitlich habe ich dich aus der Depression gerettet. Alles erzählt. Gebeichtet. Widersprochen. Zugehört. Wahrgenommen. Gelacht. Die Tabletten sind im Klo herunter gespült und wir haben Pizza bestellt. Wir lümmeln und schmatzen gemütlich im Bett. Schulter an Schulter. Die Beine in einander verschlungen. Keine Zeit, kein Ort sind wichtig. So fühlt sich zu Hause an.

2:47. Forget them, Wendy. Forget them all. Come with me where you’ll never, never have to worry about grown up things again.

Never is an awfully long time.